Topfitte Senioren

Trotz vieler Ausfälle erfolgreich bei Neuseen Classics

In Rennberichte by adminLeave a Comment

von Paul Sicking (PS), Jessica Lambracht (JL) und Andre Döbbelt (AD)

(PS) Eine Woche nachdem wir bereits im thüringischen Schleiz waren, mussten wir wieder eine lange Autofahrt auf uns nehmen. Diesmal ging es  Richtung  Zwenkau bei Leipzig.  Die Wetterprognosen waren endlich mal gut:  Sonne und  27 Grad. Allerdings  war unser Teams auf beiden Strecken wegen Krankheitsfällen stark dezimiert.

Aber wir mussten das Beste daraus machen. Am Renntag kam noch eine weitere schlechte Nachricht hinzu: Unbekannte hatten versucht in der Nacht zum Sonntag unseren Team-Bully  zu stehlen. Zum Glück hatte dieser aber eine Wegfahrsperre und so blieb es bei Beschädigungen und Diebstahl einiger persönlicher Sachen.

Aber Umstände hin oder her, unseren Teamgeist konnte das nicht beeinträchtigen. Guter Dinge gingen wir an den Start der 135 km Runde. Das Rennen war wie immer in Leipzig sehr schnell. Alle hatten zum Glück genug zu trinken dabei, denn es sollte heute richtig warm werden. Das gute an den Iso-Drinks von Multipower ist, dass man durch den hohen Natriumgehalt keine Krämpfe bekommt.

Kompliment an das Team: mittlerweile wird es bei uns immer besser mit der Abstimmung. Bernd Wilmer und ich gingen mit verschiedenen Ausreißergruppen mit, die anderen arbeiteten hinten, da wir uns eigentlich auf eine große Sprintankunft eingestellt hatten. Als es zu einer erneuten Attacke circa 20 km vor dem Ziel kam, war ich leider  in diesem Moment etwas zu weit hinten im Feld. Der Pechvogel an diesem Tag sollte aber Thomas Grawunder vom Team Univega sein, der einen Platten hatte und so sein gelbes Trikot nicht verteidigen konnte.

Mein Zielsprint mit Daniel Knyss. Wer einen Tick schneller war, sieht man wohl … ;-)

In der Sprintankunft vom Hauptfeld wurde ich nur von Daniel Knyss vom Team Merkur-Druck  geschlagen, so dass ich am Ende den 4. Platz belegte. Bernd Wilmer, Steffen Schwiers, Thom Ritterfeld und Florian Walden kamen auf die weiteren Plätze, wie alle anderen auch aus dem Team. Bettina Lambracht fuhr nach Beate Zanner , auf den 2. Platz und war anschließend mit Ihrer Tochter überglücklich.  In der Teamwertung konnten wir uns dennoch über die Plätze 2 und 9 freuen, weil wir dies nach unseren Ausfällen überhaupt nicht erwartet hatten

(JL) Mit meinem Rennen war ich heute mehr als zufrieden. Bei recht hohen Temperaturen ging es sehr schnell los. Leider verpasste ich irgendwann, da ich im Feld zu weit hinten war, eine Attacke einer Gruppe, in der auch die spätere Siegerin Susanne Lange war. Dennoch kam ich gut mit der 2. Gruppe ins Ziel und wurde Zweite in der Gesamtwertung bei den Frauen.

(AD)  Auf der 75 km Strecke gab es natürlich auch zahlreiche Attacken. Besonders das Team Maxim aus Magdeburg und ein weiteres aus Chemitz bliesen permannet zur Attacke. Zum Glück konnten alle vereiteltet werden, sodass ich zum Schluss meine Sprinterqualitäten ausspielen konnte. Ich gewann das Rennen vor Alan Kamale und Patrick Hanhardt vom Team Rotz Racing. Damit konnten wir in der noch recht jungen Saison schon den 40. Sieg feiern. Philip König kam auf den 20. Platz und für die Überraschung im Rennen überhaupt sorgte unser ältester Teamfahrer, Bruno Podesta, mit den 68. Platz, der mit der 1. Gruppe ins Ziel kam und zugleich seine Altersklasse gewann.

Knapp die Nase vorn … Das ist der 40. Sieg für das Team in der laufenden Saison

In der Teamwertung belegten wir mit unserem Kader den 4. Platz.  Ich hoffe ja immer noch,  dass man mir meinen Sieg von Frankfurt am 01.05.2012 noch anerkennt, da sich bis heute weder die Verantwortlichen vom Frankfurter Radrennen oder German-Cycling Cup geäußert haben. Warum ich dieses Rennen nicht gewonnen haben soll, obwohl das alle Bilder bestätigen und ich ja auch in Frankfurt geehrt worden bin mit meinen Mitstreiter Patrick Hanhardt und einem Fahrer vom Nuttrixxon Team, bleibt wohl ein Geheimnis der Funktionäre.

Unsere topfiten Senioren Detlef Hoefer und Bruno Podesta

Leave a Comment