Sonosan studienbelegt

Sonosan studienbelegt

In Sonosan & Tinnitus by adminLeave a Comment

Häufig werden wir auf unser Tour gefragt, was es denn mit der Aussage „Sonosan studienbelegt“ auf sich hat. Genau das wollen wir heute mal ein bisschen genauer beleuchten. Als erstes kann man sagen, das Testverfahren, also die Art und Weise, wie die Sonosan-Studie durch geführt wurde, erfüllt den sogenannten Goldstandard. Man spricht hier vom Studiendesign. Dabei müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein. 

Bei der Studie zu Sonosan spricht man im Fachchinesisch von einer monozentrischen, prospektiven, randomisierten und placebo-kontrollierten Doppelblindstudie. Was das im einzelnen bedeutet wollen wir im folgenden erläutern.

Doch zunächst einmal noch folgende Fakten vorab. Es ist in der Produktkategorie, in der Sonosan angesiedelt ist, absolut unüblich, dass man überhaupt eine Studie durchführt. Normalerweise werden Studien nur für Medikamente durchgeführt. Denn so eine Studie bedeutet, dass man Geld und Zeit investieren muss.

Wer hat die Studie für Sonosan durchgeführt?

Beauftragt mit der Studie für Sonosan wurde die Freiburger Ethik-Kommission GmbH International, die beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) unter der Reg. Nr.: GS 4.1-A, als Institut registriert sind.

Wann wurde die Studie durchgeführt?

Die Studie wurde 2011 durchgeführt. Die Studiendauer betrug insgesamt 6 Monate. Pro Studienteilnehmer betrug der Untersuchungszeitraum drei Monate.

Gibt es Veröffentlichungen zu dieser Studie in Fachzeitschriften?

Ja, die gibt es. Zahlreiche Fachzeitschriften berichteten über die Studie. So erschien zum Beispiel in den renommierten HNO-Nachrichten des SpringerMedizin Verlages ein Bericht über die Sonosan-Studie.

Was bedeutet nun monozentrische, prospektive, randomisierte und placebo-kontrollierte Doppelblindstudie?

Monozentrisch = diese Studie wurde an einem medizinischen Institut durchgeführt und nicht an mehreren. Der Gegensatz hierzu wäre multizentrisch.

Prospektiv = Das ist etwas komplizierter. Prospektiv kommt aus dem Lateinischen „prospecto“ und bedeutet soviel wie „vorausschauend“ oder „die Weiterentwicklung betreffend“. Hier geht es darum, eine Hypothese, also eine Behauptung, entweder zu bestätigen oder zu widerlegen. Es sollen Zufallszusammenhänge ausgeschlossen werden, zu denen es kommt, wenn man die Hypothese vorher nicht festgelegt hat.

Randomisiert = zufällig. Es gibt zwei Gruppen von Versuchspersonen. Eine Gruppe, die das Präparat erhält und eine weitere Gruppe, die ein Scheinpräparat (Placebo) erhält. Die Auswahl der Versuchspersonen (Probanden) wird zufällig (randomisiert) getroffen, also es ist rein zufällig, wer in welcher Gruppe landet.

Placebo-kontrolliert = Es wird an einige Patienten ein Scheinpräparat (Placebo) vergeben. Damit soll gezeigt werden, dass richtige Präparat wirksamer ist als das Scheinpräparat.

Doppelblind = Weder der Proband (Versuchsperson) noch die testenden Ärzte wissen, ob das Scheinpräparat (Placebo) oder das richtige Präparat (Verum) verabreicht wurde. Nur das Labor, das diese Studie auswertet, weiß, welche Versuchspersonen das wirkungsvolle Präparat eingenommen haben. Das hat den Sinn, um die tatsächliche Wirksamkeit eines Medikamentes zu testen, denn viele Patienten glauben an die Wirkung und fühlen sich so besser, obwohl sie ein wirkungsloses Mittel bekommen haben.

Sonosan studienbelegt

Was Sonosan im Einzelnen in dieser monozentrischen, prospektiven, randomisierten und placebo-kontrollierten Doppelblindstudie gebracht hat, werden wir im nächsten Blogpost näher darstellen. Jetzt können Sie aber schon mal dieses Fachchinesisch besser einordnen.

Wir wünschen allen ein schönes Osterfest.

Leave a Comment