Schneeregen im Mai

Achterbahnfahrt in Albstadt

In Rennberichte by admin1 Comment


von Ernst Knauer

Vom 16. – 17.05.2012 wurde in Baden-Württemberg das Albstadt-Etappenrennen für Frauen und Juniorinnen ausgetragen. Eröffnung mit einem Rundstreckenrennen am „Bären-Kreisel“ in Truchtelfingen und die Königsetappe am Donnerstag , gleichzeitig auch die DM Berg 2012. Die Gesamtwertung der zwei Etappen stellte das vierte Wertungsrennen der Rad-Bundesliga dar.

Eine deutsche Vize(Berg)meisterschaft, ein 3. Platz bei der Etappenfahrt Albstadt und alle Mädels in den Top Ten lautet die tolle Bilanz.

Die erste Etappe – Rundstreckenrennen.

Platz 3 für Anna Knauer, Platz 6 für Juliè Gudlowski Platz 7 für Michelle Buchholz – wieder ein respektables Ergebnis. Wie es zustande kam, war nicht „einfach“ so.

Die Fahrerinnen beim Aufwärmen

Auf einem schnellen Kurs durften die Juniorinnen um das Führungstrikot kämpfen. Hoffnungsvoll auf erneut gute Platzierungen, waren auch diesmal wieder die Sonosan-Trikots im vorderen Feld zu sehen.  Doch großer Schreck in der dritten Runde. Anna Knauer kommt in „Crosser-Manier“, das Rad auf den Schultern, im Laufschritt zum Materialdepot. Sturz – Vorderrad zerstört, Bremse total lädiert, Umwerfer nicht mehr bedienbar. Notdürftig zusammengeflickt wieder im Rennen.

Mehrere Fahrerinnen kommen zum Reparieren, die ganze Spitzengruppe scheint gestürzt zu sein. Doch ein Unheil kommt selten allein. In Runde vier meldet Ann-Leonie Wiechmann „Ich kann nicht mehr …“ – fragende Gesichter – kurz darauf beendet sie das Rennen – Rahmenbruch beim Sturz. Kein Ersatzrad – Platzierung in der Rundfahrt auf dem letzten Rang – sie darf zumindest zur DM am nächsten Tag starten – „Nur mit welchem Material???“

Zuversichtlich trotz ihres Pechs mit dem Material: Ann-Leonie Wiechmann

Renntechnisch läuft es überraschend gut. Anna bleibt trotz Schäden vorne dabei, Juliè und Michelle halten ebenfalls die vorderen Positionen. Nach 25 km/Runden ein tolles Ergebnis.

Im Hintergrund läuft bereits die Suche nach einem Ersatzrad. Dass die „Radsport-Familie“ nicht nur so heißt, sondern sich auch so verhält, es ist ein gutes Gefühl das erleben zu dürfen. Für Ann-Leonie gibt es in kürzester Zeit mehrere Hilfsangebote hinsichtlich eines Ersatzrades – Danke dafür.

Glückliche Gesichter

Nun heißt es Wettkampf in der Schrauberecke – um zwei Uhr in der Nacht stehen Jörg Wiechmann und Ernst Knauer müde aber lächelnd vor einem hergerichteten Ersatzrad und einem wieder voll funktionsfähigen Unfall-Boliden, umgeben von einer ganze Menge „Schrott“.

Deutsche Meisterschaft Berg – Zweite Etappe Albstadt

Erst am Morgen nimmt Jörg die Mädels mit auf die Streckenbesichtigung. Zu diesem Zeitpunkt reicht es noch, sich das Ausmaß der Belastungen auszumalen. Kernstücke sind zwei heftige Anstiege, jeweils im Maximum 15% Steigung, viele Abzweigungen, wenig Zeit zum Verpflegen. Höchste Ansprüche an die Konzentration. All das verteilt auf 11 km und 200 Hm pro Runde, insgesamt sieben mal.

Schneeregen im Mai

Juliè geht mit Respekt aber inzwischen zuversichtlich an die Berge. Michelle ist in ansteigender Form und das Ziel einer top Platzierung ist nicht nur ein Traum. Ann-Leonie ist stark, wie kommt sie mit dem neuen Rad zurecht? Anna muss die Verletzungen vom Vortag ignorieren und sich durchbeißen. Beste Voraussetzungen für einen spannenden Rennverlauf.

Zusammen mit den Frauen geht es an den Start, dabei Hanka Kupfernagel, Favoritin auf den Titel. Da wird auch am Berg richtig Rennen gefahren. Das Feld splittet sich bereits an der ersten Steigung auf. Anna kann in der Spitzengruppe mitfahren, Ann-Leonie und Michelle bleiben mit der zweiten Gruppe auf Tuchfühlung und Juliè hält Sichtkontakt. Alle absolvieren die erste Runde in ca. 20 Minuten. In der zweiten Runde zieht sich das Feld länger, die Gruppierungen bleiben ziemlich stabil. Dann die Mitteilung von Ann-Leonie: Die Sattelstütze hält nicht. Erste Reparaturversuche sind nicht dauerhaft – bei einem zweiten Stopp klappt es dann, leider geht dadurch die Position in der zweiten Gruppe für Ann-Leonie verloren.

Anna kann in der sechsten Runde einem Antritt einer Fünfergruppe nicht folgen. Dabei auch die Juniorinnen Caroline Baur (Schweiz), Madeleine Ortmüller (Rothaus) und Corinna Lechner (LV Bayern). Auch in ihrer Gruppe kämpft sie um Anschluss. Nach kurzer Ansprache aus dem Begleitfahrzeug schöpft sie neuen Mut. In der finalen Runde setzt Anna dann zu Beginn des ersten Anstieges alles auf eine Karte, tritt an und setzt sich von der Verfolgergruppe ab. Folgen kann ihr da nur noch Franka Heidenreich (LV Württemberg). Mit vollem Risiko versucht sie die inzwischen 1:40 Min Vorsprung der Spitze aufzufahren.  Kurz vor der  Bergwertung, die Spitze im Focus, setzt Hanka Kupfernagel eine erneute Attacke. Baur und Ortmüller können auch da mitgehen – der Sieg ist damit unerreichbar. Jedoch hat Corinna Lechner Schwierigkeiten – Anna kann zu ihr auffahren,  mit ihr zusammen geht es Richtung Ziel. Die Anstrengungen zahlen sich aus. Im Schlussspurt  fährt Anna noch auf Rang 3 der Gesamtwertung und wird Vizemeisterin der DM Berg.

Anna Knauer wird Deutsche Vizemeisterin

Ann-Leonie lässt sich nicht unterkriegen und kommt mit Michelle in der Verfolgergruppe in die Top Ten! Juliè bleibt tapfer und kämpft sich durch.

In der Bundesliga-Wertung bleibt Anna weiterhin unangefochten an der Spitze, Ann-Leonie auf Rang 5, Michelle auf Rang 10, Juliè auf 14.

Anstrengend war die Rundfahrt für das ganze Team. Alle haben mit vollem Einsatz gekämpft, organisiert und improvisiert.  Es läuft im Team nicht nur bei Erfolg und Sonnenschein, sondern auch, wenn Schnee und Sturz allen kalte Schauer über den Rücken laufen lässt.

 

Siegerehrung-Etappenrennen


Comments

  1. Albstadt

    Macht immer wieder Spaß dem Frauen Etappenrennen zu zu gucken, jeder der in der Ecke ist , sollte auch dieses Jahr vorbei kommen und sich das Spektakel anschauen 😉

Leave a Comment